Musik der Kapverden


Musik

Live-Musik im Restaurant Quintal da Música in Praia auf der Insel Santiago

Wie schon der Dichter sagte "als der Schöpfer die Bewohner der Inseln schuf, pflanzte er ihnen einige Musiknoten ein". Die kapverdische Musik, die sich aus europäischen und afrikanischen Elementen zusammensetzt, drückt die Gefühle eines Volkes aus, das die Liebe, das Leid und die Nostalgie sowohl mit Freude, als auch mit Melancholie besingt. Die kapverdische Musik ist zum Symbol der Identität der Inseln und seiner Bewohner geworden. Die Musik als privilegierte Ausdrucksform ist zum wichtigsten Botschafter des Landes geworden. Da sie ihre Ursprünglichkeit nicht verloren hat, erobert sie die Welt und bekommt einen wichtigen Stellenwert in der Werbung für die Inselgruppe im Ausland. Besonders hervorzuheben war die international bekannte Sängerin Cesaria Evora, die Mornas und Coladeiras in der ganzen Welt bekannt gemacht hat. Mit ihrer weichen Stimme voller Timbre hat die Königin der kapverdischen Musik die Aufmerksamkeit der Welt auf die traditionelle Musik der Inseln gelenkt. Andere kapverdische Solisten oder Gruppen, die weniger bekannt sind, jedoch ausgezeichnete Musik machen, wie zum Beispiel Paulino Viera, Titoo Paris, Neves, o Mariza, Mendes Brothers, Simentera, Splash, Gil & Perfect und Ferro Gaita, verbreiten ebenfalls die kreolische Musik auf kleinen und größeren Bühnen außerhalb des Archipels. Man kann diese Liste nicht beenden, wenn man nicht auch Künstler und Gruppen wie Luis Morais, Bana, Chico Serra, Titina ou Norberto Tavares, Os Tubaroes mit Ildo Lobo, Bulimundo o Finacon erwähnt. Die gesamte Bandbreite der kapverdischen Musik, von der traditionellen bis hin zur mystischen des Komponisten Vasco Martins, ist einerseits typisch für die Inseln und hat doch universellen Charakter. Die Morna, geboren aus dem portugiesischen Fado und afrikanischen Rhytmen, ist das getreue Abbild der kapverdischen Seele. Sie wird traditionell mit der akustischen Gitarre, dem Cavaquinho, einer kleinen Gitarre mit vier Saiten und mit der Violine gespielt. Die Morna besingt meist die Liebe, das Leid und die Sehnsucht der Kapverdianer. Die Coladeira ist eine Fusion von afrikanischer und brasilianischer Musik und weitaus fröhlicher. Der traditionelle Rhythmus der Insel Santiago, der Funana, ist ein Ausdruck von gesunder und heißer Musikalität. Einige Elemente erinnern an den Zouk der Antillen. Bei den traditionellen Festen auf Santiago hört man auch den Batuque und den Finacon mit gesungenen Dialogen, Händeklatschen und afrikanischen Rhythmusinstrumenten, die auf die Zeit der Sklaverei zurückgehen. Die Marzurka und die Contradanca wurden im 16. Jahrhundert eingeführt und sind immer noch beliebt, vor allem auf Santo Antao und Sao Nicolau.